Manchmal sind es die einfachen Dinge ….

Der Bagger hatte die Glasfaser durchtrennt. Und natürlich waren die Fasern beider Provider davon betroffen. Der Standort war also von der Welt abgetrennt, obwohl man bei der Planung auf höchste Verfügbarkeit geachtet hatte. Es gab zwei Provider-Übergabepunkte, zwei getrennte Trassen, ein im Norden, die andere im Süden des Standortes und zwei separate Hauseinführungen. Redundanz schützt eben grundsätzlich nicht vor Schaden. Soweit – so schlecht ….

Den vollständigen Text des Standpunktes finden Sie im Netzwerk Insider