Mit iOS/iPadOS 15 wird Apple das E-Mail-Marketing nachhaltig verändern

13.09.2021 / Mark Zimmermann

Apple hat vor Kurzem seine Software iOS 15 vorgestellt, die im Herbst dieses Jahres auf den Markt kommt. Natürlich können Sie sich bei ComConsult bereits jetzt auf die Neuigkeiten mit iOS / iPadOS 15 vorbereiten. Gerade in Sachen Mobile Device Management und Datenschutz hat sich eine Menge getan. Entsprechende Seminare werden hierzu auf der Homepage angeboten.

Dieser Text konzentriert sich auf die zwei neuen Funktionen „Mail Privacy Protection“ und „Hide My E-Mail“ aus dem Bereich des Datenschutzes. E-Mails werden im Jahr 2021 hauptsächlich auf Smartphones geöffnet, daher betreffen die hier erwähnten Funktionen von iOS / iPadOS 15 eine Vielzahl von Anwendern.

Schutz der Privatsphäre in Apple Mail

Anbieter von E-Mail-basierten Newsletter-Diensten wie Mailchimp, MailUp, Constant Contact usw. fügen in ihre E-Mails unsichtbare 1-Pixel-Bilder (Trackingpixel) ein, um das Öffnen einer E-Mail auswerten zu können.

Der Aufruf dieses 1-Pixel-Bildes (Trackingpixel) zeichnet dabei auf, ob und wie oft ein Empfänger eine E-Mail öffnet und wo sich der Empfänger (IP-basierte Ortung) befindet. Um nicht erkannt werden zu können, werden diese Trackingpixel teilweise sogar transparent gestaltet oder in der Hintergrundfarbe der Website eingefärbt. Im Quellcode können Trackingpixel folgendermaßen aussehen:





Trackingpixel liefern wertvolle Informationen für E-Mail-Vermarkter, die die Auswirkungen von Betreffzeilen und der allgemeinen Kundenbindung widerspiegeln. Für den Anwender ist das ein Eingriff in die Privatsphäre, die er jedoch meistens durch Anerkennung der AGBs erlaubt hat.

Mit der Mail Privacy Protection (E-Mail-Datenschutz) bietet Apple seinen Anwendern mit iOS / iPadOS 15 die Möglichkeit, entfernte Inhalte vorab zu laden. Dies hat mehrere Vorteile in Sachen Datenschutz. Zum einen wird die IP-Adresse des Anwenders dem bereitstellenden Dienst nicht preisgegeben. Zum anderen werden die Inhalte sofort geladen und ein Auswerten, ob eine E-Mail empfangen wurde, ist nicht mehr möglich. Das Ergebnis ist, dass der Absender nicht mehr in der Lage ist, geöffnete und weitergeleitete E-Mails zu verfolgen. Die IP-Adresse des Empfängers, die den physischen Standort bestimmt, bleibt verborgen..

Auswirkungen von Mail Privacy Protection

Auch wenn viele wissen, dass dieser Mail-Datenschutz von iOS 15 nicht standardmäßig aktiviert ist und erst vom Nutzer aktiviert werden muss, hilft das E-Mail-Vermarktern nicht viel. Man darf davon ausgehen, dass die meisten Nutzer von der gebotenen Option Gebrauch machen werden.

Die Auswirkungen gehen über die Betreffzeilen und Kopfzeilen hinaus. Das Engagement eines Abonnenten im Laufe der Zeit wirkt sich oft auf die Taktiken der Ansprache durch den Vermarkter aus. Abonnenten, die relativ selten ihre E-Mails öffnen, erhalten meist weniger Nachrichten mit anderen Motiven und Ansprachen.

Darüber hinaus bereinigen Vermarkter über die bisherige Analyse häufig inaktive Abonnenten. Vermarkter sind mit dem neuen E-Mail-Datenschutz nicht mehr in der Lage zu erkennen, ob der Nutzer eine E-Mail nur empfangen, geöffnet hat oder ob diese im Junk- oder Spam-Ordnern gelandet und verloren gegangen ist.

Automatisch generierte E-Mail-Adressen (Wegwerfadressen)

Mit „Hide my E-Mail“ (E-Mail-Adresse verbergen) ist eine weitere neue Funktion von Apple vorgestellt worden. Diese Funktion ermöglicht es Nutzern, für jegliche E-Mail-Abfragen automatisiert eine eigene von Apple generierte, zufällige Adresse anstelle der echten E-Mail-Adresse zu nutzen. Jeglicher E-Mail-Verkehr wird von Apple dann über die Haupt-E-Mail-Adresse (Apple ID) des Nutzers abgewickelt. Dabei werden bei einer E-Mail-Konversation die echten Daten geschützt und nur die generierten Adressen verwendet.

Auswirkungen von „Hide my E-Mail“

Für Vermarkter wirft diese Funktion gleich mehrere Probleme auf. Erstens gibt es kaum Möglichkeit festzustellen, ob es sich bei einer neuen E-Mail-Anmeldung um eine legitime Adresse oder um eine „Wegwerfadresse“ handelt. Dies wird vermutlich über den Zeitverlauf zu Problemen bei der Zustellbarkeit führen, da die Abonnenten ihre E-Mail-Adressen einfach deaktivieren oder löschen können, was zu einer erhöhten Anzahl von unzustellbaren Nachrichten (Bounces) führt. Behalten Sie daher die Quoten im Auge und stellen Sie sicher, dass Adressen umgehend aus den Adresslisten entfernt werden. Aber zweitens kann auch ein Nutzer in Probleme geraten, wenn er nicht mehr weiß, mit welcher Adresse er sich an einem Dienst angemeldet hat.

Das Seminar

Mit dem Seminar iOS / iPadOS 15 im Unternehmen legen wir den Schwerpunkt auf die Neuigkeiten für Ihre Mitarbeiter, Administratoren und jeden Teilhaber, der im dienstlichen Kontext in Kontakt mit den Geräten tritt. Bereiten Sie sich auch hier optimal vor, bevor iOS / iPadOS 15 von Apple veröffentlich wird.

iOS/iPadOS 15 im Unternehmen (Intensiv)
14.09.-16.09.2021 in Bonn

Sicherheit mobiler Endgeräte
30.09.-01.10.2021 online

Der Netzwerk Insider gehört mit seinen Produkt- und Markt-Bewertungen rund um IT-Infrastrukturen zu den führenden deutschen Technologie-Magazinen. Der Bezug des Netzwerk Insiders ist kostenlos.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.