Obacht bei der Auswahl der Cloud-Region

15.01.20 / Markus Schaub

Markus Schaub

Das Angebot der großen Cloud-Provider gliedert sich in Regionen. Pro Region werden aus Gründen der Redundanz mindestens zwei Rechenzentren betrieben. Deren Entfernung ist so gering, dass die Laufzeit zwischen den Rechenzentren keine Rolle spielt. Der Datenverkehr innerhalb einer Region ist meist kostenfrei.  

Bei der Entwicklung neuer Cloud-Anwendungen ist die Auswahl der Region mit Sorgfalt zu treffen. Je nach Projekt können folgende Punkte eine Rolle spielen:  

  • Geographische Verteilung der Nutzer;
  • Delay zwischen Cloud Region und eigenem Rechenzentrum; 
  • Rechtliche Rahmenbedingungen (Stichwort: DSGVO); 
  • Dienste, die in der Region angeboten werden. 

Insbesondere der letzte Punkt wird schnell übersehen. Nicht alle Dienste sind auch in allen Regionen verfügbar. Oft werden gerade neue Funktionen zunächst nur in wenigen Regionen angeboten. Wer ein neues CloudProjekt plant, sollte unbedingt prüfen, in welchen Regionen alle notwendigen Funktionen existieren. 

RZ-Design: Netz, Server, Storage, Virtualisierung 24.06. - 25.06.20 in Bonn oder online

In diesem Seminar wird auf viele, teils revolutionäre Neuerungen eingegangen, mit Folgen für Aufbau und Bereitstellung von RZ-Ressourcen. Dabei wird Ihnen eine Einschätzung aktueller Technologien vermittelt, die auf langjähriger Erfahrung basiert.

Der Netzwerk Insider gehört mit seinen Produkt- und Markt-Bewertungen rund um IT-Infrastrukturen zu den führenden deutschen Technologie-Magazinen. Der Bezug des Netzwerk Insiders ist kostenlos.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.