Einträge von Dr. Johannes Dams

Netzwerkautomatisierung – Braucht man das?

In den letzten Jahren hat sich die Betrachtung der Netzwerkarchitektur sowohl im Rechen-zentrum als auch im Campus-Netz deutlich geändert. Getrieben durch höhere betriebliche Anforderungen, Sicherheitsvorgaben an die Netztrennung und auch durch die technologi-schen Weiterentwicklungen der Netzwerkhersteller stellen Anforderungen an die Flexibilität des Netzes eine besondere Herausforderung dar. Um dieser Herausforderung gewachsen zu sein und entsprechende Entscheidungen treffen zu können, ist es für Planer und Entscheider umso wichtiger, die Anforderungen im eigenen Netzwerk genau zu kennen und zu beurteilen.
Jetzt anhören

Netzwerkautomatisierung – Braucht man das?

In den letzten Jahren hat sich die Betrachtung der Netzwerkarchitektur sowohl im Rechen-zentrum als auch im Campus-Netz deutlich geändert. Getrieben durch höhere betriebliche Anforderungen, Sicherheitsvorgaben an die Netztrennung und auch durch die technologi-schen Weiterentwicklungen der Netzwerkhersteller stellen Anforderungen an die Flexibilität des Netzes eine besondere Herausforderung dar. Um dieser Herausforderung gewachsen zu sein und entsprechende Entscheidungen treffen zu können, ist es für Planer und Entscheider umso wichtiger, die Anforderungen im eigenen Netzwerk genau zu kennen und zu beurteilen.

Kommt die Ortung im WLAN wieder zurück?

In Zeiten von Bluetooth Low Energy (BLE) und Smartphones wurde die „Ortung mittels WLAN“ immer stärker durch eine Ortung mit BLE-Beacons und der dazugehörigen Infrastruktur abgelöst. Dies liegt nicht zuletzt an der vergleichsweise einfachen Planung und Umsetzbarkeit der BLE-Beacon-Infrastruktur. Mit dem Aufkommen der ersten WLAN-Access-Points gemäß IEEE 802.11ax zeigt sich aber eine weitere Neuerung: „Wifi Certified Location“. Diese Zertifizierung der Wifi Alliance war bis vor kurzem noch nicht in Datenblättern der WLAN-Hardware zu finden und scheint nun langsam aber sicher immer wieder aufzutauchen. Dies sollte für uns Grund genug sein, sich dem Thema einmal zu widmen. Wie die dahinter stehende Technik funktioniert und ob sie es dem WLAN ermöglicht, BLE in Sachen Ortung die Show zu stehlen, wollen wir in diesem Artikel näher beleuchten.

Die RIPE sagt: Bye bye IPv4!

Der schwindende Vorrat an verfügbaren IPv4-Adressen ist nicht nur uns als Netzwerk-Planer sondern auch den meisten Netzwerkverantwortlichen und Betreibern in Unternehmen bewusst. Weltweit reduzieren sich seit Jahren die Adressreserven. Nun kam es am 17. April 2018 auch in Europa bei der RIPE NCC zu dem nächsten historischen Schritt bei der IPv4-Vergabe: Der ursprünglich von der RIPE zugewiesene Adressraum ist endgültig erschöpft.

WLAN im Gebäude der Zukunft

Heutzutage wachsen die Anforderungen an neue Gebäude sehr schnell und deutlich. Ein Smart Building oder Gebäude der Zukunft bietet immer mehr Anwendungen, die in einem klassischen Gebäude nicht bereitgestellt werden oder nicht über IP-Netze kommunizieren. Das Gebäude der Zukunft braucht also eine entsprechende IT-Infrastruktur, die über verschiedene Gewerke hinweg verschiedenste Endgeräte und Technologien auf IP-Basis vereint.

WiFi HaLow (IEEE 802.11ah) wird zum Standard

Bereits im ComConsult Insider vom Februar diesen Jahres haben wir uns mit dem neuen Standard der IEEE zum Low-Cost Low-Energy WLAN beschäftigt. Neben bekannten Technologien wie WLAN, Bluetooth, Zigbee etc. erarbeiteten IEEE und Wi-Fi Alliance einen gezielt für das Internet-of-Things gedachten Entwurf für Wi-Fi HaLow. Diesen hat die IEEE im Mai als Ergänzung zu IEEE 802.11 verabschiedet. Damit ist Low-Cost Low-Energy WLAN jetzt offiziell eine standardisierte Technik.