Corona beflügelt die Cloud

25.02.20 / Markus Schaub

Markus Schaub

Corona regiert das Land. Man hört viel von Entschleunigung. Wenn ich mir mein unmittelbares Arbeitsumfeld ansehe, erlebe ich zurzeit allerdings das Gegenteil. Die IT-Abteilungen arbeiten vielerorts auf Hochtouren, um die Home-Office-Plätze auch wirklich anbieten zu können. Glücklich die, die schon viele Cloud-Anwendungen nutzen. Aber das sind zugegebener Weise wenige. Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster: Corona wird das ändern.

Gründe für diese Prognose gibt es einige. Hier eine Auswahl davon:

VPN und Internetzugang

Viele Unternehmen und Behörden waren nicht darauf vorbereitet, dass nicht nur vereinzelte Mitarbeiter gelegentlich Home-Office machen, sondern dass es von der Ausnahme zur Regel wird. Dies führt zu Engpässen bei den VPN-Gateways und auch beim Internetzugang des Unternehmens.

Die Cloud-Anbieter hingegen sind sowohl auf große User- und Datenmengen als auch auf das Internet hin optimiert. Das gilt für alle Cloud-Varianten von Infrastructure bis Software as a Service.

Skalierbarkeit

Eng damit verknüpft ist die Skalierbarkeit von Anwendungen. Wie wir gerade erleben, rücken Anwendungen in den Vordergrund, die bislang weniger im Fokus standen. Aktuell  betrifft das Konferenzsoftware. Auch Kollaborationsfunktionen, wie sie mit Office 365 möglich sind, werden in Zukunft häufiger genutzt werden.

Die schnelle Reaktion auf ein geändertes Nutzerverhalten ist ebenfalls eine der Stärken vieler Cloud-Anwendungen. Dies betrifft nicht nur Software as a Service (SaaS), sondern auch die eigenen Anwendungen, so denn sie entsprechend designt sind. Mittels Kubernetes orchestrierte Microservice-Architekturen können in der Cloud beispielsweise virtuell unendlich skalieren. Dasselbe gilt auch für Anwendungen, die auf Cloud-Diensten und Function as a Service (FaaS) basieren.

Es steht zu erwarten, dass die derzeitig geplante Software künftig auf Cloud-Architekturen umgesetzt werden wird.

Beschaffung Hardware

Schon jetzt gibt es Probleme bei der Beschaffung von Hardware. Die Krise trifft die ganze Welt und damit auch die Hersteller und Zulieferer. Es wird einige Zeit dauern, bis die Lieferketten wieder einwandfrei funktionieren. Dann steht allerdings zu befürchten, dass die Nachfrage zunächst höher als das Angebot sein wird.

Auch in diesem Fall haben die Cloud-Provider Vorteile gegenüber anderen Unternehmen: Sie setzen vielfach speziell für sie gefertigte Hardware ein und nehmen diese dann in großen Mengen ab. Damit sind sie VIP-Kunden und werden eventuelle Engpässe deutlich schneller beseitigen können.

Fazit

Auch Unternehmen, die bislang der Cloud skeptisch gegenüberstanden, werden umdenken. Und diejenigen, die schon jetzt eher Cloud-affin sind, werden diesen Weg fortsetzten. Sobald die Corona-Krise überwunden ist, sollten sich die IT-Abteilungen damit befassen, wie sie den Weg in die Cloud ebnen.

Container-Orchestrierung mit Kubernetes On-Premises und in der Cloud
20.04.2020 in Essen

Mit Containern und Kubernetes behandelt dieser Kurs die beiden dominierenden Techniken bei Betrieb und Entwicklung von Anwendungen. Anhand eines Beispiels wird praxisnah betrachtet, wie aufwendig der Eigenbetrieb im Vergleich zu Cloud-Lösungen ist.

Der Netzwerk Insider gehört mit seinen Produkt- und Markt-Bewertungen rund um IT-Infrastrukturen zu den führenden deutschen Technologie-Magazinen. Der Bezug des Netzwerk Insiders ist kostenlos.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.