Nachlese der Technologietage 2019

08.10.2019 / Dr. Behrooz Moayeri

Da die Technologietage 2019 (1.-2.10.2019 in Aachen) von den Teilnehmern überwiegend sehr gut bewertet wurden, möchten wir Ihnen eine kleine Nachlese nicht vorenthalten. Durch die Wahl des Veranstaltungsorts Enterprise Integration Center Aachen wurden vor allem zwei Vorteile erreicht: 

  • Querschnitt über die IT-Infrastruktur-Projekte 2019, zusammengefasst in über 20 Vorträgen von ca. 15 Experten bei ComConsult, und 
  • Besichtigung einer Smart Factory und eines Demonstrators für Smart Buildings. 

 

Die Kombination aus den Vorträgen und den Führungen kam bei den Teilnehmern sehr gut an. Darüber hinaus konnten wir anhand der zahlreichen, von den Teilnehmern gestellten Fragen feststellen, womit sich die IT-Abteilungen zurzeit beschäftigen und welche Probleme sie lösen müssen. 

Hier eine Aufzählung der am häufigsten gestellten Fragen: 

  • Sind die Hersteller mit ihren proprietären Ansätzen für Campusnetze erfolgreich? Diese Frage wurde überwiegend verneinend beatwortet. Die meisten Organisationen setzen offenbar weiterhin auf standardbasierende Netz-Designs. 
  • Besteht bei Cloud-Computing nicht die Gefahr einer Abhängigkeit von Cloud-Anbietern? Die Skepsis im Forum war spürbar. Viele Organisationen machen sich Sorgen und fragen, ob der Weg zurück aus einer Cloud überhaupt offen ist. Umso wichtiger waren die Einblicke in die Art und Weise, wie Clouds funktionieren. Nur mit diesem Wissen ist eine bewusste Cloud-Exit-Strategie auszuarbeiten. 
  • Auch die Frage nach den Cloud-Kosten wurde gestellt. Die Antwort: Wenn die Nutzung der Cloud sicher und zuverlässig funktionieren soll, sind mit Cloud Computing kaum Kosteneinsparungen zu erreichen. Denn es gilt das Prinzip der Verantwortlichkeit: Auch wenn der Cloud-Betreiber viele Zuständigkeiten übernehmen kann, bleibt eine Organisation verantwortlich, vor allem für die Sicherheit. Letztere kostet Geld. 
  • Ein Beispiel dafür, warum Sicherheit Geld kostet, ist die dringend erforderliche operative IT-Sicherheit. Die Darstellung einer mittelgroßen Umgebung mit einer mittleren sechsstelligen Investition in ein Security Information and Event Management (SIEM) plus Betriebsaufwand war für die Teilnehmer eine wichtige Orientierung. 
  • Wie weit sind die Digitalisierung und „Smart Everything“? Wie die Führungen zeigten, ist die Entwicklung sehr weit fortgeschritten. Die größte Achillesferse der Digitalisierung ist die Sicherheit. Damit es nicht zu „Smart Unsecure Everything“ kommt, muss man mehr machen als den letzten und schicksten Trends nachzulaufen. 
  • Auf die Frage, wie man die großen Datenmengen bewältigen und zugleich hohe Leistung beim Datenzugriff sicherstellen kann, gibt es eine Antwort: Von HPC (High-Performance Computing) lernen („HPCisierung“). Das bedeutet vor allem die Nutzung von Standardhardware und Scale-out statt Scale-up, d.h. verteiltes Computing und verteilter Storage statt monolithischer Systeme. 
  • Der bestbewertete Vortrag war der Wireless-Überblick von Dr. Wetzlar. Daran wurde deutlich, dass die Wireless-Welt keine Verdrängung von 5G oder WLAN erleben wird. Vielmehr wird es ein Nebeneinander der beiden Technologien und auch andere Wireless-Verfahren geben.

ComConsult Netzwerk Forum
23.03.-26.03.20 in Königswinter

Dieses Forum ist seit über zwei Jahrzehnten DER Treffpunkt für Unternehmensnetze. Diese müssen Mega-Trends wie IoT und Digitalisierung bewältigen. Sie müssen mandantenfähig sein. Und sie müssen immer mehr Sicherheitsfunktionen unterstützen. Alle Bestandteile des Unternehmensnetzes (LAN, WLAN, WAN, Internet/Cloud-Zugang) sind Thema des Forums.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.