QoS nur mit DSCP

19.12.2019 / Markus Geller

Markus Geller

Seit der Umstellung von Kommunikationslösungen auf IP wird immer wieder die Frage aufgeworfen, wie und wann QoS umgesetzt werden soll. Auf das „Wann“ gibt es eine einfache Antwort: Immer dann, wenn ein Leistungsengpass im Netz zu erwarten und ein (eher kleiner) Anteil des Verkehrs zu priorisieren ist, wie z.B. im WAN.

DSCP vs. IP-, TCP- und UDP-Header-Informationen

Auf das „Wie“ gibt es jedoch verschiedene Antworten.

Ein oft genutzter Ansatz ist die Priorisierung anhand von IP-Adressen. Dies scheint vor der Tatsache einleuchtend, dass VoIP oftmals in eigenen VLANs realisiert wird. Jedoch wirft diese QoS-Strategie spätestens beim Einsatz von Softclients erhebliche Fragen auf.

Eine weitere Option wäre die Erkennung von wichtigen Paketen anhand ihrer TCP- oder UDP-Portnummer. Hier stellt man aber schnell fest, dass gerade der Medienstrom mittels RTP nicht erfasst werden kann, da dieser keine „Well-Known-Ports“ kennt.

Bleibt am Ende als einzig verlässliche Methode nur die Nutzung des DSCP-Wertes im IP-Header.

Sonderveranstaltung zum Kompendium Videokonferenzsysteme des BSI 25.11.2020 in Düsseldorf

Wir stellen das am 14. April 2020 vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) veröffentlichte Kompendium Videokonferenzsysteme (KoViKo) vor und diskutieren die Konsequenzen für die Absicherung von realen Lösungen.

Der Netzwerk Insider gehört mit seinen Produkt- und Markt-Bewertungen rund um IT-Infrastrukturen zu den führenden deutschen Technologie-Magazinen. Der Bezug des Netzwerk Insiders ist kostenlos.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.