Im Netzwerk Insider vor 20 Jahren: Die Ablösung von NetBIOS durch TCP/IP

02.06.20 / Dr. Markus Ermes

Markus Ermes

Vor 20 Jahren hat ComConsult einen Insider-Artikel veröffentlicht, in dem es um die Eigenheiten und Herausforderungen von NetBIOS ging. Dabei wurde auch auf die Nutzung von IP und DNS in Verbindung mit NetBIOS eingegangen.

Damals stellte NetBIOS eine einfache Möglichkeit dar, Systeme über ein Netzwerk anzusprechen, ohne dass man sich übermäßig Gedanken um IP-Adressen und dergleichen machen musste. Aber schon damals wurde ein Aspekt diskutiert, der den Einsatz von NetBIOS in großen Netzwerken unattraktiv machte: Da alles auf Ethernet Layer 2 passierte, mussten Geräte per Broadcast den Kommunikationspartner finden. Daher wurde eine Umstellung der Kommunikation auf IP und die Namensauflösung per DNS beschrieben und auch erfolgreich bei Kunden eingesetzt.

Die Frage: Ist NetBIOS heute überhaupt noch relevant? Ja! NetBIOS ist heutzutage zwar weit weniger bekannt und präsent als vor 20 Jahren, doch prinzipiell immer noch in aktuellen Windows-Versionen vorhanden. Aber: NetBIOS wird derzeit nur noch über TCP/IP unterstützt, also nicht mehr auf Layer 2. In der unten gezeigten Abbildung sehen Sie einen aktuellen Konfigurationsdialog von Windows 10. NetBIOS ist also auch heutzutage noch präsent, jedoch hat die damals prophezeite Umstellung auf TCP/IP stattgefunden.

RZ-Georedundanz und RZ-Betriebsredundanz: Vorgaben, Vernetzung, Datenreplikation, Hochverfügbarkeit 25.08.-26.08.2020 in Wolfsburg

Georedundanz und Betriebsredundanz für RZs sind Gegenstand dieses Seminars. Know-how für die Planung der RZ-Redundanz in den Bereichen Standortwahl, Netz, Server und Speichertechnik sowie Erfahrungen verschiedener Branchen werden vermittelt.

Der Netzwerk Insider gehört mit seinen Produkt- und Markt-Bewertungen rund um IT-Infrastrukturen zu den führenden deutschen Technologie-Magazinen. Der Bezug des Netzwerk Insiders ist kostenlos.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.