IPv6 mit Prefix-Längen größer 64

30.12.2019 / Markus Schaub

Markus Schaub

Auf Schulungen taucht immer wieder die Frage auf, ob ein längeres Prefix als /64 für Endgeräte-Netze sinnvoll ist.  

Die Gründe für diese Frage sind  

  • der Prefixanteil für das Subnetz-Design vergrößert sich 
  • die Anzahl ungenutzter Adressen pro Subnetz sinkt. 

Beiden Argumenten liegt dieselbe Ursache zugrunde: man hat bei IPv4 gelernt, dass Adressen knapp sind. Nun befürchtet man, dass bei IPv6 Adressen ebenfalls verschwendet werden. 

Zwar ist es möglich, von der 64er-Regel abzuweichen: in den Router Advertisements steht neben dem Prefix auch die Prefix-Länge. Zurzeit ist diese bei Endgerätenetzen immer 64. Das könnte man per Konfiguration ändern. 

Wie so häufig, ist es keine gute Idee, von den empfohlenen Defaults abzuweichen: es ist nicht davon auszugehen, dass alle Implementierungen vom Betriebssystem bis zur Türklingel mit abweichenden Prefix-Längen umgehen können. Auch ist die Befürchtung unbegründet, die Ressource IP-Adresse könne in Version 6 knapp werden. 

Fehlersuche in lokalen Netzen – Praxisseminar
27.10.-30.10.2020 in Aachen

Erwerben Sie Grund- und Spezialwissen für die erfolgreiche Problemanalyse im Netzwerk! Wir betrachten alle Ebenen, angefangen bei LAN und WLAN bis hin zur eigentlichen Anwendung. Besonderen Wert legen wir auf die Praxis mit Wireshark.

Der Netzwerk Insider gehört mit seinen Produkt- und Markt-Bewertungen rund um IT-Infrastrukturen zu den führenden deutschen Technologie-Magazinen. Der Bezug des Netzwerk Insiders ist kostenlos.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.