Aus Office 365 wird Microsoft 365

Cornelius Höchel-Winter

Wie Microsoft heute angekündigt hat, werden ab dem 21. April 2020 einige Cloud-Produkte aus dem Office-365-Umfeld umbenannt. Das Ziel dieser – man muss sagen für Microsoft typischen Aktion – ist nach Angaben des Herstellers, die Produktnamen klarer im Markt zu positionieren. Das große Ziel ist eine einheitliche Nomenklatur mit drei Bestandteilen:

  • Alle Produkte sollen zukünftig mit „Microsoft 365“ beginnen.
  • Folgen wird wie bereits jetzt eine Bezeichnung der Zielgruppe. Genutzt werden die Bezeichner „Enterprise“, „Business“ und „Consumer“.
  • Als letztes soll ein leicht verständlicher Begriff die einzelnen Produkte individuell bezeichnen und insbesondere klarer gegeneinander abgrenzen.

Das erste Paket betrifft die Office-365-Business-Produkte, also die Office-365-Produkte für das KMU-Segment. Folgende Produkte werden umbenannt:

  • Office 365 Business Essentials →  Microsoft 365 Business Basic
  • Office 365 Business Premium →  Microsoft 365 Business Standard
  • Microsoft 365 Business →  Microsoft 365 Business Premium

Umfang und Preis der Lizenzpakete sollen sich nicht ändern. Das heißt, das Basic-Paket umfasst die Cloud-Services Teams, Exchange, SharePoint und OneDrive. Im Standard-Paket sind zusätzlich die Office-Desktop-Anwendungen Word, Excel, PowerPoint, Outlook, Publisher und Access enthalten, und das Premium-Paket umfasst darüber hinaus Sicherheitsfunktionen wie Azure Information Protection, Intune, Conditional Access und andere.

Passend hierzu werden auch die beiden Consumer-Produkte umbenannt:

  • Office 365 Personal →  Microsoft 365 Personal
  • Office 365 Home →  Microsoft 365 Family

Auch hier soll sich der Preis nicht ändern, der Leistungsumfang soll jedoch um ein paar zusätzliche Funktionen erweitert werden.

Und schließlich werden auch die beiden Lizenzpakete umbenannt, die neben OneDrive ausschließlich Lizenzen für Desktop-Anwendungen umfassen und deren alte Bezeichnung tatsächlich einige Verwirrung in den Markt gebracht hat:

  • Office 365 Business →  Microsoft 365 Apps for Business
  • Office 365 ProPlus → Microsoft 365 Apps for Enterprise

Vermissen Sie etwas? Richtig, zu den Enterprise-Varianten äußert sich Microsoft bislang nicht. Hier bleibt es also vorerst bei Office 365 E1, E3 und E5 auf der einen Seite und Microsoft 365 E3, E5, F1 und F3 mit Windows Enterprise und verschiedenen Cloud-basierenden Sicherheitsfunktionen.

Der Arbeitsplatz der Zukunft: Gestaltung, Effizienz, Infrastruktur-Anforderungen und notwendige Entscheidungen
29.10.2020 in Köln

Der Arbeitsplatz der Zukunft wird anders aussehen müssen als bisher üblich. Das verlangt nach einem Fundament, das jetzt geschaffen werden muss. Dies betrifft nicht nur die Ausstattung neuer Gebäude mit passenden Infrastrukturen, sondern alle existierenden Büro-Arbeitsplätze. Weitreichende Entscheidungen über eine veränderte technische Ausstattung des Arbeitsplatzes sind erforderlich.

Der Netzwerk Insider gehört mit seinen Produkt- und Markt-Bewertungen rund um IT-Infrastrukturen zu den führenden deutschen Technologie-Magazinen. Der Bezug des Netzwerk Insiders ist kostenlos.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.