Multigigabit-Ethernet – Das Interesse steigt!

28.08.2019 / Markus Geller / Referent

Markus Geller

Lange Zeit war nicht wirklich absehbar, worin die Vorteile von IEEE 802.3bz liegen sollten. 

Aus der Ethernet-Vergangenheit waren wir es gewohnt, dass eine Bandbreitensteigerung immer mit dem Faktor Zehn einherging. Aus 10 wurden 100 und dann 1000 Mbit. Warum sollten wir also jetzt Zwischenschritte von 2,5 Gbit bzw. 5 Gbit einlegen, um uns der nächsten logischen Datenrate von 10 Gbit zu nähern. 

Physikalische Gründe 

Nun gibt es natürlich ein paar physikalische Gründe, die Multigigabit-Ethernet als eine attraktive Variante erscheinen lassen. Zum einen kann diese Technik mit herkömmlichen Cat5e- bzw. Cat6-Infrastrukturen umgesetzt werden. Eine Bereitstellung von 10 GBase-T ist dagegen zwangläufig immer mit der Installation einer neuen Verkabelung der Typen Cat6a oder höher verbunden. 

Außerdem lässt der Standard IEEE 802.3bz gegenüber 802.3an (10 GBase-T) den Einsatz von „Power over Ethernet“ weiterhin zu. Erst seit der Verabschiedung des Standards 802.3bt im Herbst letzten Jahres, gibt es auch hier eine Lösung, die alle vier Adern-Paare einbezieht. 

WLAN-Standard 802.11ax erfordert ein schnelles LAN 

Mit der Verabschiedung des aktuellen WLAN-Standards und den hohen Bitraten, die jetzt auf der Luftschnittstelle möglich sind, werden auch höhere Geschwindigkeiten zur Anbindung der Access Points benötigt. 

Und hier greift dann das Multigigabit-Ethernet ins Geschehen ein. Da 802.1ax ein Design anstrebt, welches eine hohe Dichte von APs voraussetzt, wird in der Gebäudefläche eine hohe Anzahl von schnellen LAN-Zugängen benötigt. Da hier aber  

  • 1-Gbit-Anschlüsse zu langsam 
  • und 10 Gbit zu teuer 

sind, spielen die Zwischenschritte hier ihre volle Leistungsfähigkeit aus. Ein Randaspekt dieser Entwicklung ist, dass mit dieser Umstellung im Backbone und in der Aggregation der lokalen Netze die Basis zu 40 bis 100 Gbit gelegt wird. 

WLAN-Ausrüster wie Ruckus sehen in diesem Zusammenhang einen massiven Trend hin zu schnellen Backbones auch im Campus-Umfeld. 

Switching und Routing: Optimales Netzdesign 28.10.-31.10.2019 in Aachen

Dieses Seminar vermittelt alles Wesentliche, was Sie zum Thema Netz wissen müssen. Es werden unterschiedliche Einsatzszenarien für Routing und Switching beleuchtet und das notwendige Wissen zur erfolgreichen Planung und dem Betrieb von Netz-Infrastrukturen vermittelt. Die Abdeckung der Themen beinhaltet sowohl Layer 2 als auch Layer 3. Der Aufbau und die Integration von WLAN-Strukturen in LANs werden detailliert beleuchtet. Abgerundet werden diese Informationen durch einen Blick auf die aktuellen WAN-Techniken für standortübergreifende Vernetzung.

Entwicklung im LAN durch die WLAN Integration; Quelle: Ruckus

Leistungszuwachs 

Um die Dimensionen zu unterstreichen, mit denen wir uns in Zukunft auseinandersetzen müssen, nur eine Zahl: 

  • bis 2021 beläuft sich das Streaming von Video-Inhalten auf monatlich ca. 2 Exabytes weltweit auf mobilen Endgeräten (von derzeit 0,6 Exabytes) [1]

Sollten Sie also mit dem Einsatz von 802.11ax liebäugeln, so denken Sie bitte auch daran, Ihr LAN entsprechend aufzurüsten. 

Quellenangabe

[1] Cisco VNI Global Data Traffic Forecast 2016-2021 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.