Trend bei UCC: mehr Offenheit und Interoperabilität

08.01.2020 / Dr. Behrooz Moayeri

Behrooz Moayeri

Wenn moderne Lösungen für Unified Communications & Collaboration (UCC) das über hundert Jahre alte Telefon ablösen sollen, dann bedarf es vor allem mehr Offenheit und Interoperabilität. Das scheinen die Anbieter von UCC-Lösungen endlich begriffen zu haben. Nachdem der Web-RTC-Standard die Protokollgrundlage für Interoperabilität gelegt hat, öffnen sich immer mehr Lösungen für die Nutzung durch Clients anderer Hersteller.

Unternehmensübergreifende Kommunikation

Wie beim alten Telefon ist Kommunikation nicht nur auf unternehmensinterne Nutzung beschränkt. Sie muss die Grenzen zwischen Unternehmen überschreiten können. Dazu eignen sich Clouds besonders gut. Clouds übernehmen die Rolle öffentlicher Telefonnetze. Das bedeutet: Eine in sich geschlossene Cloud, die keinerlei Kommunikation mit anderen Clouds zulässt, verbietet sich für die Nutzung durch Unternehmen.

Nutzung von Clients anderer Hersteller

Der gemeinsame Nenner zwischen Clouds muss daher größer werden. Eine einfache Möglichkeit der telefonischen Einwahl in eine Web- oder Videokonferenz reicht nicht mehr. Auch eine rein Browser-basierende Nutzung ist nicht optimal, denn damit entsteht ein Medienbruch zwischen unternehmensintern genutzten „vollwertigen“ UCC Clients wie Microsoft Teams und der externen Kommunikation. Deshalb kommt solchen neuen Entwicklungen wie dem Zoom Connector for Cisco durchaus Bedeutung zu.

Interoperabilität als Auswahlkriterium

Kunden können mit der bewussten Auswahl von UCC-Lösungen Druck auf die Anbieter ausüben, damit der gemeinsame Nenner größer wird. Daher gehört in eine Ausschreibung oder einen sonstigen Auswahlprozess für Kommunikationslösungen ein Kriterienkatalog für Interoperabilität. Kriterien sind zum Beispiel Video- und Webkonferenzen mit Nutzung der Clients anderer Anbieter, Instant Messaging über Plattformgrenzen hinweg und natürlich Verschlüsselung, die auch zwischen verschiedenen Lösungen funktioniert.

Anwendungsneutrale IT-Verkabelung richtig geplant: von IT und Gebäude-Automation bis zur Fertigung 02.09.-03.09.2020 in Düsseldorf

Lernen Sie wie Sie eine anwendungsneutrale Verkabelung mit 20 Jahren Nutzbarkeit planen und installieren: vom Netzwerk-Anschluss im Büro über die Gebäude-Automation bis zur Fertigung. Ein Kabelsystem für alle Anwendungen. Voraussetzung für den Erfolg sind nicht nur das „richtige“ Kabel, sondern auch die geeignete modulare Strukturierung der Verkabelung mit sauberen Übergabepunkten zu den verschiedensten Nutzungsbereichen.

Der Netzwerk Insider gehört mit seinen Produkt- und Markt-Bewertungen rund um IT-Infrastrukturen zu den führenden deutschen Technologie-Magazinen. Der Bezug des Netzwerk Insiders ist kostenlos.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.