Webinar der Woche: Technik-Test? Brauchen wir nicht, oder doch?

27.09.2022 / Chantal Haidl

Chantal Haidl

Seit Frühjahr 2020 findet wöchentlich unser Webinar der Woche statt, in der eine Stunde lang kostenlos Wissen über verschiedene Themen vermittelt wird. Während es früher primär unsere eigenen Mitarbeiter waren, die die Webinare hielten, so ist mittlerweile eine gesunde Mischung aus externen und internen Referenten entstanden. Mit den externen Referenten kamen auch neue Herausforderungen und Abläufe hinzu. Vor allen Dingen brachte der technische Teil einige Schwierigkeiten mit sich, weswegen wir gerade bei den externen Referenten das Durchführen eines Technik-Tests zur Pflicht gemacht haben.

Der Technik-Test selbst ist recht einfach aufgebaut. Es werden die Ton- und Bildqualität bzw. die Verbindung getestet und der Ablauf des eigentlichen Events durchgesprochen. Einige Referenten waren der festen Überzeugung, dass ein solcher Technik-Test nicht nötig sei, da man bereits oft genug mit Microsoft Teams gearbeitet hätte. Gerade diese Referenten hatten am Ende die größten Probleme, überhaupt in die Referentenansicht zu gelangen. Viele vergessen dabei, dass Microsoft Teams nicht nur die normalen Besprechungsfunktionen besitzt, die es auch einem Gast ermöglichen, ohne einen entsprechenden Account Inhalte zu teilen. Wir von der ComConsult nutzen für die Webinare die Liveevent-Funktion, welche eine andere Rechtevergabe als normale Besprechungen besitzt. Der Hauptunterschied besteht darin, dass jeder Referent einen Teams-Account besitzen muss, der auch für das Event selbst die Rolle Referent erhält. Besitzt der Account diese Rolle nicht oder nimmt man über die anonyme Teilnahme an dem Event teil, bekommt man lediglich die Teilnehmeransicht zu sehen.

Dies war leider nicht die einzige Hürde, da es anscheinend verschiedene Teams-Programme für die verschiedenen Betriebssysteme gibt, die unterschiedliche Funktionen unterstützen. Derzeit hat man bei den Webinaren als Teilnehmer keine Probleme mit den verschiedenen Betriebssystemen. Bei den Referenten sieht das Ganze anders aus. Wir mussten leider feststellen, dass das Anzeigen der Referentenansicht ausschließlich unter Windows reibungslos funktioniert. Bei macOS funktioniert es nur bedingt, da man dort lediglich mit der Installation der vollwertigen Teams-Applikation in die Referentenansicht gelangt. Bislang gab es nicht viele externe Referenten, die macOS nutzten. Zu Beginn war es ihnen möglich, einen Windows-Rechner aufzutreiben, bis wir endlich die Ursache des Problems herausfinden konnten. Am schlimmsten sind tatsächlich die Linux-Systeme. Bisher haben wir dort keine Möglichkeit gefunden, beim Betreten des Liveevents in die Referentenansicht zu gelangen.

Sobald sich alle Beteiligten in dem entsprechenden Liveevent eingefunden haben, ist der Rest meistens ein Selbstläufer. In der Regel ist alles innerhalb von zehn Minuten besprochen, wenn nicht gerade Unterbrechungen durch den Postboten, die Kinder, Haustiere und Co. entstehen oder anderweitig Probleme bei den einzelnen Funktionen auftreten. Erst letztens konnte jemand Inhalte nicht teilen, weil dies unter macOS in den Einstellungen verboten wurde. Als Nicht-macOS-Nutzer dauert es eine Weile, bis man die Ursache des Fehlers herausgefunden und behoben hat.

Winterschule – Neueste Trends der IT-Infrastruktur
05.12.-09.12.22 in Aachen oder online

Der Netzwerk Insider gehört mit seinen Produkt- und Markt-Bewertungen rund um IT-Infrastrukturen zu den führenden deutschen Technologie-Magazinen. Der Bezug des Netzwerk Insiders ist kostenlos.