Neues Windows Subsystem for Linux

Cornelius Höchel-Winter

Mit WSL-2 ersetzt Microsoft die alte Architektur des Windows Subsystem for Linux, womit Linux bislang lediglich emuliert wurde: Linux-Systemcalls wurden von einer Zwischenschicht auf Windows-APIs übersetzt. Diese Lösung hatte verschiedene Nachteile: zu langsam, nicht vollständig kompatibel und aufwändig bereitzustellen. 

In der neuen Architektur setzt Microsoft auf eine sogenannte „lightweight utility virtual machineLightweight VM bedeutet aber nicht, dass klassisch eine Linux-VM aufgesetzt wird, in der die Anwendungen laufen – was mit Hyper-V sowieso möglich ist. Stattdessen soll zukünftig mit Windows jeweils auch ein für die Windows-Umgebung angepasster Linux-Kernel ausgeliefert werden. In der aktuellen Vorabversion wird ein LTS-Kernel der Version 4.19 verwendet. Aus dem Windows-Store und anderen Quellen können dann verschiedene Linux-Distributionen installiert und einzeln gestartet werden – alle diese VMs greifen aber immer auf denselben Kernel zu. 

Hyperkonvergente Infrastruktur: Technologie und Einsatzszenarien 23.11.20 Online-Seminar

HCI löst den separaten Betrieb von Servern und Storage durch eine integrierte Gesamtlösung ab und verspricht reduzierte Betriebsaufwände und schnellen ROI. Wir diskutieren Konzepte und Anforderungen und zeigen Ihnen, wie Sie HCI profitabel einsetzen.

Der Netzwerk Insider gehört mit seinen Produkt- und Markt-Bewertungen rund um IT-Infrastrukturen zu den führenden deutschen Technologie-Magazinen. Der Bezug des Netzwerk Insiders ist kostenlos.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.