Mindeststandard für Videokonferenzsysteme des BSI

Videokonferenzen sind seit den letzten zwei Jahren nicht mehr aus dem Berufsalltag wegzudenken. Auch wenn mehr und mehr Besprechungen wieder vor Ort stattfinden, steht fest: die Videokonferenz ist gekommen um zu bleiben. Daher ist es nicht verwunderlich, dass das BSI im Oktober 2021 den „Mindeststandard für Videokonferenzsysteme“ veröffentlicht hat. Dieser Mindeststandard definiert Sicherheitsanforderungen, die aus Sicht des BSI für einen sicheren Betrieb und eine sichere Nutzung von Videokonferenzsystemen unerlässlich sind.

Was ist WET bzw. WPT?

Die vielen kleinen Dinge, die im Internet of Everything (IoE) vernetzt werden sollen, sind unmöglich mit Batterien oder Stromkabeln auszustatten. Deshalb müssen sie die Energie drahtlos erhalten. Lösungen dafür werden als Wireless Energy Transfer (WET) bzw. Wireless Power Transfer (WPT) entwickelt.

Laborumgebungen für Pre-Deployment-Tests

Neue Softwarerollouts oder größere Updates bringen stets die Gefahr mit sich, dass produktive Systeme ihr Verhalten unvorhergesehen ändern und damit ein Fehlerpotential ins Gesamtsystem bringen. Um diese Gefahr einzuschränken, ist es stets lohnenswert, größere Änderungen in einer der Produktivumgebung nachempfundenen Testumgebung auszuprobieren und das Verhalten zu analysieren.

Die großen Auswirkungen des EU-Datengesetzes

Am 23.02.2022 veröffentlichte die EU-Kommission ihren Entwurf eines neuen EU-Datengesetzes (EU Data Act). Sollte dieses Gesetz im EU-Parlament beschlossen werden, wird es große Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft der Europäischen Union haben. Denn bei diesem Gesetzesentwurf geht es um eine weitreichende Regulierung des Zugangs zu jedweden Daten.

Next Generation Monitoring

Ziel des IT-Betriebs sollte sein, Ausfälle und aufkommende Probleme vor den Benutzern zu erkennen. Dazu ist es erforderlich, nicht nur die reine IT-Infrastruktur, sondern auch Services und Applikationen zu überwachen.

Archiv, DMS, ECM & Co. – Hausaufgaben für die IT

Lösungen für Archivierung, Enterprise Content Management (ECM) und Dokumenten-Management-Systeme (DMS) erzwingen die Mitwirkung der Unternehmens-IT in allen Projektphasen: von der Lösungskonzeption und Systemauswahl über Test- und Einführung bis zum Produktivbetrieb. Dabei ist die IT häufig mit neuen Themen wie Revisionssicherheit, Archivspeicher, Capture-Prozesse, Workflow- und Rendition-Server, speziellen Client-Anforderungen, Schnittstellen zur ECM-Integration in ERP-, Fachanwendungen und IT-Infrastruktur u.v.m. konfrontiert.

Halb kaputt ist meist schlimmer als ganz kaputt!

Neulich: Produktionsstillstand bei einem Industrieunternehmen. Wichtige Anwendungen zur Produktionssteuerung und Logistik waren „ausgefallen“. Genauer gesagt konnten die in der Produktion verteilten Clients ihre Server nur mit schlechter Performance und zum Teil gar nicht mehr erreichen. Aus Bürobereichen wurde überdies gemeldet, dass Dateizugriffe auf File Shares zum Teil nicht mehr möglich waren.