Beiträge

CPU-Sicherheit: Nach Intel und AMD jetzt auch Apples Sicherheitschip

Immer wieder lesen Sie von mir Beiträge zum Thema CPU-Security. Die Sicherheitslücken der letzten Jahre haben gezeigt, dass alle aktuellen CPUs angreifbar sind. Auf der anderen Seite haben ARM, Intel, AMD und Konsorten Sicherheitsfunktionen in die CPUs eingebaut, die unter anderem wichtige Bereiche des Arbeitsspeichers und die angeschlossenen Spei-chermedien verschlüsseln.

Monitoring auch jenseits des RZs – Zugangsknoten in Zeiten von Corona und Homeoffice

Die Corona-Warn-App ist jetzt schon seit einigen Wochen verfügbar und kann als durchaus erfolgreich bezeichnet werden. Über 16 Millionen Menschen haben die App mittlerweile heruntergeladen, und sie wird von anderen Ländern wie Großbritannien als Beispiel herangezogen, wie man es „richtig“ macht. Gerade der transparente Umgang mit der Entwicklung hat hier Vertrauen geschaffen. Und: Apple und Google haben den Quellcode ihrer Kontaktverfolgungsschnittstelle offengelegt.

Digitalisierung der Schulen: kaum Bewegung seit mehr als 20 Jahren

Die Corona-Pandemie hat uns allen schmerzlich vor Augen geführt, wie es um die Digitalisierung der Bildungseinrichtungen in Deutschland steht.

Digitalisierung der Schulen: kaum Bewegung seit mehr als 20 Jahren

Die Corona-Pandemie hat uns allen schmerzlich vor Augen geführt, wie es um die Digitalisierung der Bildungseinrichtungen in Deutschland steht.

Corona-Warn-App – aktuelle Entwicklung, Migration auf neue Geräte

Die Corona-Warn-App ist jetzt schon seit einigen Wochen verfügbar und kann als durchaus erfolgreich bezeichnet werden. Über 16 Millionen Menschen haben die App mittlerweile heruntergeladen, und sie wird von anderen Ländern wie Großbritannien als Beispiel herangezogen, wie man es „richtig“ macht. Gerade der transparente Umgang mit der Entwicklung hat hier Vertrauen geschaffen. Und: Apple und Google haben den Quellcode ihrer Kontaktverfolgungsschnittstelle offengelegt.

Die Corona-Warn-App ist da! Aber welche Technologie liegt ihr zugrunde?

Die Corona-Warn-App ist seit Dienstag, dem 16.06.2020 sowohl im Apple-App-Store als auch im Google-Play-Store verfügbar. Über die Datenschutzaspekte ist schon an anderer Stelle ausgiebig berichtet worden. Aber genauso interessant, v.a. mit Blick auf den zukünftigen Einsatz, ist die zugrunde liegende Schnittstelle bzw. API (Application Programming Interface, Programmerschnittstelle) für die Kontaktverfolgung (Tracing).

Gesichtserkennung in Zeiten von Corona – Apples Herangehensweise

Seit dem 27. April gilt in NRW, also auch für die Mitarbeiter der ComConsult, eine Maskenpflicht im Einzelhandel und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Wenn man sich an eine Gesichtserkennung zur Entsperrung der Smartphones gewöhnt hat, wird die Nutzung der Smartphones nun wieder unbequemer – muss man sie doch erneut auf die „altmodische“ Art entsperren: mit PIN oder Fingerabdruck. Das haben auch die Hersteller erkannt. In diesem Beitrag soll die Herangehensweise von Apple beschrieben werden.

Corona beflügelt die Cloud

Corona regiert das Land. Man hört viel von Entschleunigung. Wenn ich mir mein unmittelbares Arbeitsumfeld ansehe, erlebe ich zurzeit allerdings das Gegenteil. Die IT-Abteilungen arbeiten vielerorts auf Hochtouren, um die Home-Office-Plätze auch wirklich anbieten zu können. Glücklich die, die schon viele Cloud-Anwendungen nutzen. Aber das sind zugegebener Weise wenige. Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster: Corona wird das ändern.

Big Data gegen Corona

Big Data kann gegen Corona helfen. Jeder Infizierte kann gefragt werden, ob er seine Bewegungsprofile und Zahlungsdaten in den Dienst der epidemiologischen Forschung stellen will.