Beiträge

nVIDIA — ein neuer Stern am Netzwerkhimmel?

Sicher haben einige von Ihnen schon mitbekommen, dass nVIDIA seit März 2019 seine Aktivitäten im Bereich Netzwerklösungen durch die Übernahme von Mellanox verstärkt hat.

Im Netzwerk Insider vor 20 Jahren: 3Com

Erinnert sich noch jemand an die Firma 3Com? Ich als „Zugezogener“ erinnere mich trotz langjährigem Interesse an Netzwerken nur noch an die Consumer-Sparte von 3Com und an die damals allgegenwärtigen 3Com-905B-TX-Netzwerkkarten. Vor 20 Jahren hat sich der Netzwerk Insider mit der Frage beschäftigt, was der Rückzug von 3Com aus dem Enterprise-Geschäft bedeutet.

Nachlese der Technologietage 2019

Da die Technologietage 2019 (1.-2.10.2019 in Aachen) von den Teilnehmern überwiegend sehr gut bewertet wurden, möchten wir Ihnen eine kleine Nachlese nicht vorenthalten.

Große Augen

Schon wieder Gerüchte um Avaya

Im April dieses Jahres überraschte Avaya die Finanzwelt mit der Beauftragung der Investmentbank JPMorgan, den Aktienwert des Unternehmens zu steigern.
Viele deuteten dies als einen Auftrag, Avaya selber zum Verkauf zu stellen. Als potenzieller Käufer wurde sehr schnell Mitel ins Feld geführt.

Wer hat Angst vor Huawei?

Die jüngste indirekte Stellungnahme der Bundesregierung zum Fall Huawei kam von der Bundeskanzlerin bei der Eröffnung der Industriemesse in Hannover:

„Ich bin dagegen, dass wir einfach per Definition jemanden ausschließen. Wichtig sind die Standards, die eingehalten werden müssen.“

Moderne Zonenkonzepte erfordern Mikrosegmentierung

Traditionelle Zonenkonzepte, bei denen Sicherheitszonen (kurz: Zonen) meist auf Ebene des Netzwerks mit den Mitteln von VLANs und ggf. Virtual Routing and Forwarding (VRF) geschaffen und die Kommunikation von und zu Zonen mit Firewall-Techniken kontrolliert werden, haben bauartbedingte Probleme. Zunächst erfordert der Umzug eines Systems von einer Zone in eine andere Zone eine Änderung der IP-Adresse.

Ethernet im Takt

Dieser Beitrag befasst sich mit Time Sensitive Networking (TSN). TSN soll auf der Basis von Ethernet die Vorteile bieten, die zum Beispiel mit klassischen Zeit-Multiplex-Techniken verbunden sind, vor allem was die Synchronizität betrifft.

5G-Mobilfunk – selbstgebaut?!

„5G“ ist derzeit wieder in aller Munde. Das liegt vor allem daran, dass die Bundesnetzagentur demnächst zwei Mal 60 MHz bei 2 GHz und den Bereich 3,4 bis 3,7 GHz versteigern will. Bis zum 25. Januar können sich die interessierten Unternehmen dafür bewerben. Über die Auflagen ist viel diskutiert worden, …

Bluetooth- Beacons nutzen und planen

Im Netzwerk Insider vom Mai haben wir uns mit Bluetooth beschäftigt und dabei vor allem die technischen Parameter und den zugrundliegenden Standard betrachtet. Bereits dort haben wir verdeutlicht, dass eine tiefergehende Betrachtung Sinn macht bevor Bluetooth-Beacons eingesetzt wird. Daher wollen wir uns in diesem Artikel vor allem auch mit der Umsetzung und Planung von entsprechenden Anwendungen und der Infrastruktur befassen. Anwendungen auf Basis von BLE-Beacons werden immer häufiger. Insbesondere diese Anwendungen treiben aktuell die Notwendigkeit nach einer strukturierten Planung voran. So entwickelt sich Bluetooth als Thema in unseren Projekten auch weiter und wird weiterhin wichtiger.

Der Artikel im Insider vom Mai hat vor allem den technischen Hintergrund und die Auswirkungen für das WLAN dargestellt. Darüber hinaus sollte man natürlich nicht vergessen, dass neben möglichen (wenn auch je nach Fall vernachlässigbaren) Störwirkung auf WLAN auch nützliche Anwendungen von Bluetooth existieren, die einen Parallelbetrieb zum WLAN rechtfertigen. Daher ist eine Betrachtung abhängig vom Umfeld definitiv lohnenswert. Es ist aber auch klar, dass Bluetooth-Anwendungen abhängig vom Umfeld und besonders im Umfeld produktionskritischer WLAN-Anwendungen häufig kritisch bewertet werden.

Nicht jede Anwendung ist für WLAN geeignet

Die Aussage „das Netzwerk hat Schuld“ ist ein bekannter Trick, der immer dann einen Zeitgewinn verspricht, wenn Anwender sich beklagen und auf Anhieb niemand eine Lösung parat hat. Und gerade bei WLAN ist der Nachweis schwierig, dass alles einwandfrei funktioniert. So einen Fall durfte ich neulich wieder einmal untersuchen.