Beiträge

UCaaS – Die Cloud ist gekommen, um zu bleiben

Noch vor wenigen Jahren war es eine Selbstverständlichkeit, als Unternehmen oder Behörde eine Telefonsystem sein Eigen zu nennen. Diese Zeiten haben sich jedoch geändert.

Zuerst schleichend, und in letzter Zeit explosionsartig, hat sich der Markt in Richtung cloudba-sierter Services verschoben. UCaaS ist daher eines der Schlagwörter des aktuellen und zu-künftigen Marktgeschehens. Doch wie konnte das passieren?

Waren die Ansätze der Telefonie aus den letzten 150 Jahren alle falsch? Woher der plötzliche Sinneswandel, weg vom Eigenbetrieb hin zum „hosted“ oder „managed“ Service oder gar der Public Cloud? Nun, die Gründe sind wie immer vielschichtig und manchmal benötigt man eben nur den berühmten Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Endlich: Microsoft 365 Business Voice ist verfügbar

Das lang erwartete Telefonie-Add-On „Microsoft 365 Business Voice“ ist endlich auch in Deutschland als Ergänzung zu den Microsoft-365-Business-Lizenzen verfügbar. Microsoft erhöht damit die Attraktivität von Teams gerade auch für den in Deutschland so wichtigen KMU-Markt. Aber es gibt auch Einschränkungen.

MCSA, MCSD, MCSE adé

Große Veränderungen kündigen sich oft im Kleinen an. So wurde jetzt bekannt, dass Micro-soft seine Zertifizierungen MCSA, MCSE und MCSD auslaufen lässt.

Matrix: Team-Kollaboration einmal anders

Team-Kollaboration ist derzeit in aller Munde und geprägt von Lösungen wie Microsoft Teams oder Slack. Hauptmerkmal all dieser Angebote ist die Bereitstellung des Dienstes als Public Cloud Service.

Interoperabilität im UCC-Markt?

Kollaboration auf hohem Niveau: Cisco, Microsoft und Zoom haben im November angekündigt, Lösungen auf den Markt zu bringen, die die jeweiligen Meetinglösungen dieser Hersteller näher aneinander bringen sollen. Mittlerweile gibt es weitere Details, die zeigen, was damit gemeint ist: Es geht weniger um Integration als um Interoperabilität. Die jeweiligen Kommunikationswelten bleiben auch weiterhin streng getrennt.

Neues Windows Subsystem for Linux

Windows 10 und Windows Server bekommen in 2020 mit WSL-2 die nächste Version des sog. Windows Subsystem for Linux (WSL). Die große Neuerung: WSL-2 basiert auf einem „echten“ Linux-Kernel, der in einer speziellen virtuellen Umgebung unter Windows bereitgestellt wird. Das Ziel: Linux-Anwendungen und Docker-Images nativ unter Windows laufen zu lassen.

Aspekte und Hinweise zur Einführung von Office 365 und Microsoft Teams

Microsoft mischt mit Azure und Office 365 den Markt für Cloud-Anwendungen derzeit kräftig auf. Microsoft nutzt dabei seine marktbeherrschende Stellung bei den Büroanwendungen und ist auf dem besten Weg diese Position auch bei Cloud-Office-Anwendungen zu behaupten, wenn nicht sogar auszubauen. Denn mit Teams als Nachfolger von Skype for Business wurde sehr erfolgreich eine Komponente integriert, die das Potential hat, die Bereiche Kommunikation und Kollaboration im Unternehmen auf eine komplett neue Ebene zu heben.